Schwimmend ins Ziel

 
Am 5. November konnten die Schülerinnen und Schüler des Gymnasium am Neandertal bei den Erkrather Stadtmeisterschaften Schwimmen an einem oder mehreren der insgesamt 18 Wettkämpfe teilnehmen und ihr Können im Wasser unter Beweis stellen. 
Dabei fuhren die Mädchen und Jungen der Jahrgangsstufen 6-8 tolle Ergebnisse ein: 
Noah Köhnen (8c) belegte auf 50m Brust den 1. Platz, während Laura Trapphagen (8c) den Sieg auf 50m Freistil holte. Außerdem konnte sie den 2. Platz auf 100m Brust für sich entscheiden. Jette Weiland aus der Klasse 7c wurde 2. auf der 50m Brust-Strecke und Sophie Rühle belegte ebenfalls den 2. Platz auf 50m Brustschwimmen. Gleich 2 Platzierungen bekam Cara Wünsche (6b) mit dem 3. Platz auf 50m Brust und dem 2. Platz auf 100m Brust. 
Vier Mädchen aus der Klasse 7c (Sophie Rühle, Chiara Vogt, Marla Thielemann und Jette Weiland) nahmen teil an der Schülerstaffel und ergatterten den 3. Platz auf der Strecke vier mal 50m Brust. Schwimmtrainer und Sportlehrer René Menk ist sichtlich stolz auf seine Schwimmer und hofft, nächstes Jahr ebensoviele oder sogar noch mehr Schülerinnen und Schüler für die Stadtmeisterschaft Schwimmen melden zu können. 
Wir gratulieren allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sehr herzlich zu diesen tollen Ergebnissen!

Mädchen belegen Plätze 1-3 beim Vorlesewettbewerb

(Foto von links nach rechts: Chiara Heiligenhaus, Philippa von Schroeter, Pia Henseler)
 
Der diesjährige Vorlesewettbewerb am GymNeander war - nach einem Ausreißer im letzten Jahr - mal wieder fest in weiblicher Hand. In den Vorentscheiden der 6. Klassen setzen sich die drei Teilnhemerinnen Chiara Heiligenhaus (6a), Philippa von Schroeter (6b) und Pia Henseler (6c) durch und traten am 29.11.2016 in der dritten Stunde in der Stadthalle gegeneinander an. Neben den eigenen Klassen als Unterstützergruppen waren auch dieses Jahr wieder die 5. Klassen zu Gast, damit diese schon mal einen Vorgeschmack auf das erlangen konnten, was sie im nächsten Jahr erwartet.
Zunächst durften die Teilnehmerinnen ihre eigenen Bücher vorstellen und aus diesen eine Passage vorlesen. Chiara wählte "Herr der Diebe" von Corneila Funke, Philippa "Die Schule der magischen Tiere - Band 2: Voller Löcher" von Margit Auer und Pia schließlich den Kinderbuchklassiker "Pünktchen und Anton" von Erich Kästner.
In der zweiten Runde dann mussten die Vorleserinnen Teile eines fremdem Romans vortragen, in diesem Fall eine spannende Ritterkampf-Szene aus dem Ritterinnen-Roman "Igraine Ohnefurcht" von Cornelia Funke. Während alle Mädchen in der ersten Runde nahezu fehlerlos und toll betont vorlasen, trennte sich in der zweiten Runde nun doch die Spreu vom Weizen: Philippa konnte sich durch ihre klare Aussprache und nahezu fehlerloses Vorlesen deutlich durchsetzen, während Chiara den 2. Platz und Pia - mit nur einem Punkt Abstand - den 3. Platz belegte. Egal wie, allen Teilnehmerinnen  war ein Buchpreis sicher, der, wie jedes Jahr, vom Förderverein gespendet wird.
Wir wünschen Philippa für die kommende/n Runde/n viel Erfolg!

Neue Referendare am GymNeander

Seit Mitte November sind sieben neue Referendarinnen und Referendare am GymNeander. Sie werden ab dem kommenden Schulhalbjahr auch selbststandigen Unterricht übernehmen.

Wenn Sie mehr über die Kolleginnen und Kollegen erfahren möchten, folgen Sie einfach diesem LINK.

Ich wünsche allen einen guten und erfolgreichen Start in diese nächste Ausbildungsphase.

Hans Gruttmann

NeanderNews November 2016

application/pdf NeanderNews 04 November 2016.pdf (1,2 MiB)

Bildungsministerin Löhrmann zu Besuch am GymNeander

Die Frage, wie sich die Schullandschaft in Erkrath weiterentwickelt sollte heute am Gymnasium am Neandertal noch einmal sehr intensiv beleuchtet werden. Jedoch ging es  nicht um die Frage, welche Schulform es zu stärken gilt, sondern um die Entwicklung des neuen Schul- und Lernkonzepts des Gymnasiums in Alt-Erkrath.

NRW-Bildungsministerin Sylvia Löhrmann ist regelmäßig zu Gast an Schulen, die ihre Lernkonzepte und Schwerpunkte innovativ weiterentwickeln und besucht heute im Zuge dieser Besuchsreihe das Gymnasium am Neandertal, das mit Beginn des neuen Schuljahres im Sommer das sogenannte Lernzeitenkonzept einführte.

(Info: In fest im Stundeplan integrierten Stunden arbeiten die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 5-9 selbständig an Unterrichtsstoff, den sie ihren Lernplänen entnehmen können. Zur Beratung bei Fragen oder Problemen  stehen ihnen die Lehrkräfte, aber auch Mitschülerinnen und Mitschüler aus anderen Jahrgangsstufen zur Seite. Die Ergebnisse der Arbeit in den Lernzeiten sind feste Bestandteile des regulären Unterrichts, der weiterhin im Klassen- und Kursverband stattfindet.)

Gemeinsam mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Ministeriums und Elternvertretern des Gymnasiums macht sich die Bildungsministerin in der 1. Schulstunde selber ein Bild davon, wie das selbständige Arbeiten in den Lernzeiten aussieht und welche Formen das freie Lernen annehmen kann. Schulleiter Hans Gruttmann führt die Gruppe durch das Gebäude an der Heinrichstraße und die Politikerin schaut den Kindern und Jugendlichen einmal beim Lernen über die Schulter.

In der anschließenden Gesprächsrunde betont die Grünenpolitikerin zunächst, dass das Lernzeitenmodell die im Schulgesetz verankerte Verpflichtung auf individuelle Förderung konkretisiert und umsetzt. Sehr schülerzugewandt fragt sie daraufhin direkt nach der Beteiligung der Schülervertretung (SV) bei der Umsetzung.  Zunächst berichtet Schülersprecher Christoph Ruhs von einer gerade durchführten Umfrage in der Schülerschaft, die insgesamt auf eine sehr positive Einstellung gegenüber dem neuen Konzept schließen lässt. Er hebt hervor: „Vor allem der Wegfall des ungeliebten Vertretungsunterrichts wird positiv von den Befragten gesehen. Wenn ein Lehrer oder eine Lehrerin nicht da ist, können die Kinder einfach an ihren Lernplänen weiterarbeiten.“

Auch Jonathan aus der 5. Klasse darf seinen Eindruck schildern: „Ich habe mich im Vorfeld gut mit meinen Eltern informiert über diese Schule. Mir gefällt das selbständige Arbeiten und vor allem, dass ich keine Hausaufgaben mehr machen muss. Man erledigt seine Aufgaben in der Schule und nicht zu Hause.“ Philippa aus der 6. Klasse fand die Umstellung auf das neue Konzept nicht schwer: „Ich kannte das System schon von meiner Wochenplanarbeit an der Grundschule.“ Sie findet es praktisch, dass man in den Lernplan schaut, wenn man aus Krankheitsgründen nicht in die Schule kommen konnte und so den versäumten Stoff gut nacharbeiten kann. „Die 10-Minuten-Pausen zwischen den Stunden sind praktisch“, so Kerstin aus der 8. Klasse, „dann kann man entspannt den Raum wechseln und noch etwas essen.“ Zur Zeit gäbe es noch einige Änderungen im Lernplan, weil sich zeitliche Planungen verschieben, aber hier hat Kerstin Verständnis für die Lehrer: „Es ist auch noch schwierig für die Lehrer, so weit im Voraus zu planen.“ Einig waren sich die Schülervertreter, dass trotz Ganztagsschule noch ausreichend Zeit für Spiel oder Sport am Nachmittag bliebe.

Bei der Erstellung und Einführung des neuen Lernzeitenkonzepts wurden die Eltern von Anfang an eng mit eingebunden und sie konnten den Prozess aktiv mitgestalten. Daher ist es Schulpflegschaftsvertreter Dirk Berle wichtig zu betonen, dass die Eltern, die ihre Kinder am Gymnasium am Neandertal anmelden, sich bewusst für den Ganztagsbetrieb und das Lernzeitenkonzept entscheiden. Im Gegenzug haben sie in zahlreichen Gremien und Gesprächsrunden die Gelegenheit, ihre Fragen zu besprechen, Verbesserungsvorschläge zu machen oder Kritik loszuwerden. Frank Neas, Schulpflegschaftsvorsitzender, ergänzt hier einen ganz zentralen Aspekt, den man benötigt, um ein solches Modell des eigenverantwortlichen Lernens erfolgreich abzubilden: Vertrauen in die Lehrkräfte und in die eigenen Kinder, bei denen sich in den letzten 10 Wochen schon so etwas wie Routine eingestellt hat.

Die Bildungsministerin zeigt sich zum Schluss des Besuches sehr beeindruckt von der ausgereiften Umsetzung des Lernzeitenmodells am GymNeander und begrüßt den Ansatz, Erfahrungen und Entwicklungspotentiale an andere Schulen heranzutragen. 

 

SRG ist Stadtmeister 2016

Am vergangenen Freitag, den 23.09.2016, gewann die Schülerrudergemeinschaft Erkrath die diesjährigen 36. Stadtmeisterschaften der Düsseldorfer Schulen im Wassersport.

Bei herrlichem Sonnenschein und angenehmen Temperaturen setzten sich die Ruderer vor allem gegen den Hauptkonkurrenten, die Rudergemeinschaft Gerresheim, durch und sicherten sich nach einem tollen Wettkampftag bei lautstarker Unterstützung durch Familie und Freunde, den Gesamtsieg. Außerdem gewannen sie, wie auch schon in den letzten Jahren, den „Eckart Grober“-Preis für den besten Nachwuchs.
In insgesamt 18 der 21 Rennen gingen die SRGler im Einer und Doppelvierer nach Jahrgängen gestaffelt an den Start.
Nach längerer Pause startete dieses Jahr auch wieder ein Lehrerboot; mit Steuerfrau Kathrin Stosiek sicherten Wilhelm Westphal, Markus May, René Menk und Christoph Laferi auch in diesem Rennen den ersten Platz für die SRG.

Für weitere Informationen und Bilder der diesjährigen Stadtmeisterschaften besucht uns auf www.srg-erkrath.de . Wir freuen uns auf Euch!

22. Fußball Memory Cup am Gymnasium am Neandertal

Am Samstag, den 24. September 2016 gingen morgens um 8 Uhr die Lichter in der Turnhalle am Gymnasium am Neandertal an. Fleißige Helfer kamen hinzu und bauten die Zuschauertribünen auf. Gegen 9:00 Uhr füllte sich der Parkplatz mit Autokennzeichen aus allen Teilen der Republik: Wie jedes Jahr am letzten Samstag im September, trafen sich zum 22. Mal unterschiedliche Abiturjahrgänge, um den Fußball-Memory-Cup auszutragen. Die älteste Mannschaft stellte eine Kombinationsmannschaft aus den Abiturjahrgängen 1978-80.
 
Sich gemeinsam erinnern – die Verbundenheit mit der alten Schule zeigen - und letztlich erkennen, dass aus vielen ehemaligen Schülerinnen und Schülern nunmehr selber Eltern mit Kindern wurden: eine Familienzusammenführung der besonderen Art. Ein Ereignis, das in der Jahresterminplanung vieler Ehemaliger einen festen Platz gefunden hat.
 
Sieger des diesjährigen Cups ist der Abiturjahrgang 2012. „Es war ein knappes Finale gegen den Vorjahressieger (Abiturjahrgang 2003). Am Ende entschied das 7-Meter-Schießen und das Spiel endete mit einem 4:2 für den Jahrgang 2012.“, sagte Mitveranstalter des Memory Cups und Sportlehrer am GymNeander René Menk zufrieden nach den Spielen, als alle Beteiligten den Abend noch gemütlich ausklingen ließen.
 
Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen freuen sich bereits jetzt im nächsten Jahr im September 2017 beim 23. Memory-Cup des GymNeander wieder ihre Kräfte im Fußball zu messen.
 

LCCI – Prüfung 2016

Große Erfolge bei der LCCI – Prüfung

Stolz konnte Englischlehrer John Lentzsch heute seinen 15 Schülerinnen und Schülern aus dem Kurs „Wirtschaftsenglisch“ ihre Zertifikate für die 1. Stufe der LCCI Prüfung überreichen. Alle Teilnehmer der Prüfung, die vor dem London Chamber of Commerce and Industry (vergleichbar mit der Industrie- und Handelskammer) die schriftliche Prüfung letztes Schuljahr in der 9. Klasse abgelegt hatten, haben mit guten, zum Teil sogar mit sehr guten Ergebnissen abgeschnitten.

Die Tests fanden zwar an der Schule statt, wurden aber dann nach England geschickt, wo sie korrigiert, bewertet und für gut befunden wurden.

Auch Schulleiter Hans Gruttmann gratulierte den Schülerinnen und Schülern sehr herzlich zu diesem Certificate und warb für das nächste Level, das ebenfalls als Prüfung am Gymneander abgelegt werden kann, sogar unter der Anleitung eines muttersprachlichen Dozenten, der die Schülerinnen und Schüler bei der Vorbereitung unterstützt. Die Prüfungsgebühren für die nächsthöhere Stufe trägt zur Hälfte der Förderverein der Schule, also: go for it!

Lara Schepers gewinnt 1. Preis der Hans-Riegel-Stiftung

Auch in diesem Jahr wurden von der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf gemeinsam mit der Dr. Hans Riegel-Stiftung die jeweils drei besten Facharbeiten eines mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulfachs ausgewählt und mit dem Fachpreis und einem Preisgeld ausgezeichnet. Unsere Schülerin Lara Schepers reichte ihre Arbeit zur Begutachtung ein. Sie schrieb im letzten Schuljahr ihre Facharbeit im Fach Biologie bei ihrer Leistungskurslehrerin Frau Langen zu dem Thema „Linkshändigkeit – Zufall oder Vererbung?“. Lara Schepers erhielt vor den Sommerferien die tolle Nachricht, dass sie den 1. Platz aus vielen Einsendungen belegt hatte und die Jury der Heinrich Heine-Universität Düsseldorf die Arbeit damit als die beste von allen eingesandten Facharbeiten im Fach Biologie auswählte.

Am 05.09.2016 hat die feierliche Preisübergabe an alle Gewinner in der Heinrich-Heine-Universität in festlichem Rahmen stattgefunden. Lara Schepers, Herr Gruttmann und Frau Langen waren vom Gymnasium am Neandertal vor Ort. Nachdem Lara Schepers mit dem Fachpreis und dem Preisgeld ausgezeichnet wurde, darf sich auch das Gymnasium am Neandertal einen Preisträger nennen. Als Schule der Erstplatzierten, erhielt das Gymnasium am Neandertal den Schulpreis im Fach Biologie sowie in diesem Zusammenhang einen Sachpreis zur Förderung des mathematisch-naturwissenschaftlichen Unterrichts im Wert von 250,00 €.

Wir gratulieren Lara Schepers noch einmal herzlich zu diesem Preis!

siehe auch unter:
http://www.uni-duesseldorf.de/home/startseite/news-detailansicht/article/ueber-7000-euro-preisgeld-fuer-forschende-schuelerinnen-und-schueler.html?cHash=baeb476615699e7212b40885f885ce17

http://news.cision.com/de/dr--hans-riegel-stiftung/r/schuler-forschen-zu-biokunststoffen-und-kryptologie,c2072463

 

 

Ruderwanderfahrt 2016

Vom 26.08. bis zum 02.09. sind wir wieder mit knapp 50 SRGlern, darunter circa 30 Schüler, 20 Ehemalige und 4 Lehrer, auf große Ruderwanderfahrt gefahren.

Jedes Jahr nach den Sommerferien geht es für bis zu 60 SRGler eine Woche auf große Ruderwanderfahrt. In dieser Zeit rudern wir jeden Tag eine bestimmte Strecke auf einem deutschen Fluss, um am Ende der Woche an unserem Zielort anzukommen.

Dieses Jahr ging es für uns in der 2.Schulwoche nach den Sommerferien auf den Neckar, knapp 200 km von Esslingen bei Stuttgart bis nach Mannheim.

Bei durchgehend sonnigen, gar heißen Temperaturen, erkundeten wir das Neckartal zu Land und zu Wasser.
So stellten wir nicht nur einen neuen Vereinsrekord über die Anzahl der an einem Tag zu passierenden Schleusen ein, sondern erkundeten an unserem Ruhetag auch das schöne Heidelberg bei einer Stadtrallye.

Außerdem durften wir die olympische Bootswerft Empacher in Eberbach besuchen, die zu den größten Ruderbootswerften der Welt zählt.

Wir haben dieses Jahr wieder eine großartige Woche gemeinsam in der Natur verbracht, die uns alle ein weiteres Stück zusammengeschweißt hat und können es schon kaum abwarten, nächstes Jahr wieder loszufahren.
Im Folgenden findet ihr ein paar Impressionen unserer Fahrt.
Für weitere Fotos und Informationen könnt ihr uns gerne unter www.srg-erkrath.de besuchen.

(Katharina Gösch)

 

NeanderNews 03

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

das Schuljahr 2015/16 ist fast geschafft und zum Abschluss gibt es noch die NeanderNews 03, die einen Rückblick auf besondere Projekte von den Osterferien bis heute aufzeigen und einen Ausblick auf das nächste, spannende Schuljahr geben! In diesem Zusammenhang danken wir Frau Hütter für die erneute redaktionelle Leitung.

DerStartschuss zu unserem neuen Lernzeitenkonzept fällt für die Klassen 6 bis 9 am ersten Schultag um 8 Uhr in der Stadthalle. Hierzu sind die Eltern, die es möglich machen können, ebenfalls herzlich eingeladen. Abends am selben Tag ist um 19 Uhr eine Informationsveranstaltung für alle Eltern der Klassen 5 bis 9 zum Umgang mit dem neuen Lernzeitenplaner, den die Schülerinnen und Schüler vormittags erhalten haben.

Nun wünschen wir allen schöne, spannende und vor allen Dingen erholsame Ferien!

Es grüßen Euch und Sie herzlichst, Beate Gorgels und Hans Gruttmann

Online-Bootcamp am Gymnasium am Neandertal

Das Online-Bootcamp ist ein Format zur Vermittlung digitaler Bildung an Schülerinnen und Schüler ab ca. 15 Jahren. Dabei geht es um die Begeisterung der Jugendlichen für die neuen Medien, soziale Metzwerke und das Internet. Im Bootcamp geht es um einem kritischen und reflektierten Umgang mit dem Netz und seinen Anwendungen.
Dabei beruht das Online-Bootcamp, das über mehrere Tage durchgeführt wird, auf drei thematischen Säulen:
I. Nicht nur Risiken, sondern auch Chancen des Web (Risiken: z.B. unsichere Netzwerke, Datenspeicherung, digitaler Exhibitionismus; Chancen: Medienknigge und digitales Selfmanagement, Informationen bewerten, recherchieren und verwenden)
II. Kreativer Umgang mit dem Netz (Anwendungen wie YouTube und Instagram sollen nicht passiv rezipiert, sondern auch aktiv angewendet werden, um Themen zu bearbeiten und zu vermitteln)
III. Berufsorientierung (Digitalisierung erfasst alle Lebensbereiche - auch die Berufswelt. IT ist auch aus klassischen Berufsfeldern nicht mehr wegzudenken. Gerade Mädchen gilt es besonders früh für IT und Technik zu begeistern und über Berufsperspektiven zu informieren.

Idee und Organisation dieses Projektes liegt in den Händen von Herrn Knappstein.

Literaturaufführung "Der Sturm"

Sturm“ in der Stadthalle

Der Literaturkurs des GymNeander würdigt den 400. Todestag William Shakespeares. Am Donnerstag, dem 30. Juni 2016, gibt es um 19:00 Uhr in der Stadthalle Erkrath eine eigene Interpretation von Shakespeares letztem großen Drama „Der Sturm“. Im Mittelpunkt steht der Zauberer Prospero, der Rache nehmen will für das Unrecht, das ihm vor vielen Jahren zugefügt worden war.

Eintrittskarten in Form eines Verzehrgutscheins gibt es für 4 € (ermäßigt 2 €) entweder im Vorverkauf ab Dienstag, dem 28. Juni 2016, in den Pausen im Gymnasium am Neandertal oder an der Abendkasse. – Ein wichtiger Hinweis für alle Fußball-Fans: Die Aufführung wird rechtzeitig vor Beginn des Viertelfinales (Anpfiff um 21:00 Uhr) beendet sein!

Kunstwettbewerb 2016-17

Kwela, Kwela!

Afrikanisches Märchen

Känguru-Wettbewerb 2016

Große Sprünge beim Känguru Wettbewerb der Mathematik
 
Am 17.3.2016 beugten sich am Gymnasium am Neandertal 280 Köpfe über die Aufgaben des diesjährigen Känguru-Wettbewerbes der Mathematik. Etliche Mathe-, Logik- und Knobelaufgaben mussten von den mathebegeisterten Schülerinnen und Schülern gelöst werden, wobei der Umfang und der Schwierigkeitsgrad der Aufgaben je nach Jahrgangsstufe variierte. 
 
8 Schülerinnen und Schüler aus der Sekundarstufe 1 wurden besonders geehrt und bekamen 2. oder 3. Preise. Alle anderen Teilnehmer erhielten eine Urkunde und ein kleines Knobelspiel. Wir gratulieren Philipp Greiling (6a), Colin Ulbrich (6c), Finn Wolframm (7a) und Maria Fusenig (9c) zum 3. Preis. Außerdem gehen unsere Glückwünsche an Chiara Heiligenhaus (5a), Juma May Koch (5a), Robin Sachs (8a) und Patrick Stahlhut (8a), die jeweils einen 2. Preis ergattern konnten. 
Wir freuen uns, dass auch dieses Jahr wieder so viele Schülerinnen und Schüler am Känguru Wettbewerb teilgenommen haben und danken Frau Stahl sehr herzlich für die Organisation und Durchführung. 
 

"Das Lernen lernen"

In einem Vortrag zum Thema "Das Lernen lernen" gab der Lerncoach Jürgen Möller vom "LVB Lernen e.V." interessante Informationen für Eltern zu Techniken und Lernmethoden für Schülerinnen und Schüler, gab praktische Tipps zur Überwindung von "Null-Bock-Phasen", zur Kommunikation zwischen Eltern und Kindern und Auskunft zu Lernaufgaben, die es Kindern und Jugendlichen ermöglichen schnell und effizient zu arbeiten. Ein von Frau Rieneckert-Gross organisierter kurzweiliger und informativer Abend!

Neandertallauf 2016

Biparcours zum Kreisjubiläum Mettmann

200 Jahre Kreis Mettmann

Im Jahr 2016 kann der Kreis Mettmann auf eine 200-jährige Geschichte zurückblicken. Anlässlich dieses Jubiläums wurde am 30. April eine Wanderausstellung im Kreishaus in Mettmann eröffnet, die historische Ereignisse aus diesen 200 Jahren in den Blick nimmt sowie gleichzeitig das heutige Bild des Kreises als neanderland und als moderner Dienstleister vermittelt. Die Ausstellung hat Kreisarchivar Joachim Schulz-Hönerlage zusammengestellt Die 23 Informationstafeln, aufbereitet mit historischen Karten und anschaulichem Bildmaterial, touren jetzt durch alle kreisangehörigen Städte.

Schülerinnen und Schüler der EF haben zu diesem Anlass Biparcours erstellt.

Erasmus+ Gruppe vom GymNeander in Spanien

Das erste Erasmus+ Projekttreffen in einem der anderen europäischen Teilnehmerländer führte die Schülerinnen und Schüler der Erasmus+ AG sowie ihre beiden begleitenden Lehrerinnen; Frau Niermann und Frau Wirtz, nach Coria des Rio in Andalusien, in der Nähe von Sevilla. Die Woche Anfang April umfasste Workshops an der Schule, Ausflüge in die wunderschöne Stadt Sevilla und nach Cordoba. Alle Teilnehmer waren in Gastfamilien untergebracht und haben viele nette Leute kennen gelernt und neue Freundschaften geschlossen.

Nach der Begrüßung durch den Schulleiter konnte das Thema, das für den Aufenthalt in Spanien festgelegt worden war, bearbeitet werden: Legendäre Helden. Im Vorfeld war die Herkulessage ausgesucht worden und jede Gruppe hatte in der Vorbereitung auf die Spanienreise eine Bildergeschichte zu einer von Herkules’ 12 Heldentaten vorbereitet, die nun als Auftakt zum gemeinsamen Arbeiten zusammengeführt wurden.

Im Laufe der Woche konnten sich alle Teilnehmer mit unterschiedlichen Schwerpunkten beschäftigen: ein Mosaik-Workshop, Tanzen, Theater oder Kostümherstellung für den Theaterworkshop.

Natürlich durfte auch der kulturelle Anteil nicht fehlen und so besichtigten die Erkrather die Kathedrale von Sevilla und Cordoba sowie die Altstädte der beiden andalusischen Städte. 

Beim Abschlussfest am Ende der Arbeitswoche wurden alle Ergebnisse der Workshops vorgestellt und präsentiert, v.a. Tänze und Theaterszenen. Jedes Land hatte auch einen landestypischen Tanz vorbereitet und führte diesen vor, immer in spontaner Begleitung durch die anderen Gäste. Als Höhepunkt der Veranstaltung ließ ein spanischer Schüler einen gezähmten Adler fliegen und ließ ihn kleine Kunststücke vorführen. Die Gastfamilien hatten ein tolles spanisches Buffet vorbereitet und so konnte die Veranstaltung bei netter Unterhaltung, Musik, Tanz und leckerem Essen ausklingen.

Am Tag nach der Veranstaltung war es für die Erkrather Gäste auch schon wieder Zeit nach Hause zu fliegen.

Für alle Beteiligten war es ein lohnender Besuch, bei dem man trotz sprachlichen und kulturellen Unterschieden tolle Eindrücke und neue Freunde gewinnen konnte.

Anna Isabel Stiegler, 9a

Franzosen zu Besuch in Düsseldorf 2016

Viele neue und ein altbekanntes Gesicht
Am Freitag, 15.04.2016, machten sich einige Schüler des
EF-Französischkurses in Begleitung der Französischlehrerinnen Anja Lützler
und Kathrin Stosiek auf nach Düsseldorf, um dort eine große Gruppe ihnen
bislang unbekannter Franzosen zu treffen. Was steckte dahinter, oder
besser: Wer? Monsieur Jean-Michel Amazan, der 11 Jahre lang von
französischer Seite einen regelmäßigen und intensiven Schüleraustausch mit
dem GymNeander betreute, war mit einer Reisegruppe in NRW und schlug ein
Treffen in der Düsseldorfer Altstadt vor. Monsieur Amazan hat im Sommer
die Schule gewechselt und unterrichtet nun Deutsch am Lycée Albert Camus
(entspricht etwa der gymnasialen Oberstufe) im Pariser Vorort
Bois-Colombes. 
Daher ergab sich nun die Möglichkeit für die älteren Schüler des
GymNeander, mit den Franzosen gemeinsam eine kleine Rallye durch die
Düsseldorfer Altstadt zu machen und über lustige Fragen und Aktionen
miteinander ins Gespräch zu kommen, auf französisch oder auf deutsch.
Die 47 französischen Schüler und ihre 4 begleitenden Lehrer waren
insgesamt vier Tage in NRW und besuchten Köln, Bonn und Düsseldorf.
Vielleicht sieht man sich ja mal wieder, in diesem Sinne: A la prochaine! 

Schulentwicklung am Gymnasium am Neandertal

Liebe Schülerinnen und Schüler, liebe Eltern, liebe Kolleginnen und Kollegen,

 

genauere Informationen zur aktuellen Schulentwicklung, insbesondere unserem Lernzeitenkonzept nach der Dalton-Pädagogik, erhalten Sie, wenn Sie diesem LINK folgen.

Hans Gruttmann