Schulgeschichte

Beim Blättern in alten Unterlagen stießen wir darauf, dass 1968 die erste Unterrichtsstunde der Schule in den neuen 5. Klassen gegeben wurde, aber schon 1974 der erste Abiturjahrgang entlassen wurde. Abitur nach nur 6 Jahren Gymnasium? Frau Jost-Berns hat mit der Hilfe des Gründungsschulleiters, Herrn Ludwig, die Hintergründe recherchiert:

Nachdem der Rat der Stadt Erkrath am 14.2.1968 die Gründung eines neusprachlichen Gymnasiums für Jungen und Mädchen beschlossen und Herrn Günther Ludwig zum Leiter gewählt hatte, begann am 9.8.1968 im neu errichteten Gebäude der Realschule, Karlstraße, mit 119 Schüler/-innen in 3 Sexten (5. Klassen) der Unterricht. Das Gründerkollegium bestand aus den Herren OStR Günther Ludwig, StAss Horst Busch, Realschullehrer Vereno Korosec, den Damen Dipl. Phil. Zora Korosec und Musiklehrerin Anita Derichs sowie den Herren Pfarrer Johannes Roth, Kaplan Josef Menden und Pastor Manfred Wiegand mit nebenamtlichem Unterricht im Fach Religion.

Der Grundstein für ein neues Gebäude für das Gymnasium wurde am 21.3.1970 gelegt, am 23.5.1970 erfolgte die Eineihung der Sporthalle, und am 7.9.1970 zog die Schule mit 358 Schülern und Schülerinnen in 3 Sexten, 3 Quinten (Klassen 6), 3 Quarten (Klassen 7) und einer vom Schulkollegium Düsseldorf besonders genehmigten neueingerichteten Untertertia (Klasse 8) unter ihrem inzwischen zum Oberstudiendirektor ernannten Schulleiter Günther Ludwig in den Neubau an der Heinrichstraße ein:

Damit endete die Wanderschaft von Lehrer- und Schülerschaft zu den Räumen der Realschule Karlstraße und denen des Gymnasiums Gerresheim in Düsseldorf-Gerresheim, das seine naturwissenschaftlichen Fachräume zur Verfügung gestellt hatte.

Am 25.1.1971 genehmigte die Schulaufsichtsbehörde auch die Einrichtung eines Aufbaugymnasiums für Realschulabsolventen ab Sommer 1971.

Am 16.8.1971 begann das neue Schuljahr am Erkrather Gymnasium mit 474 Schüler/-innen, davon 29 Obersekundaner/-innen (Jahrgangsstufe 11), die sich vorwiegend als Absolventen der benachbarten Realschule Erkrath sowie vom Gymnasium Gerresheim angemeldet hatten.

Inzwischen gehörten fast 30 Damen und Herren zum Lehrerkollegium, und Herr OStR Horst Busch war 1973 zum Studiendirektor und Vertreter des Schulleiters ernannt worden.

Am Ende des Schuljahres 1973/74 verabschiedete die Schule ihren ersten Abiturjahrgang des Aufbauzweiges mit 25 Abiturienten/-innen, ein Jahr später 1974/75 ihren zweiten mit 17, von denen die meisten seit der 8. Klasse das Erkrather Gymnasium besucht hatten, und 1975/76 bestanden 53 Schüler/-innen das Abitur, von denen die allermeisten seit Bestehen des Erkrather Gymnasiums dort Schüler und Schülerinnen gewesen waren.

Nach vielerlei Überlegungen gab man der Schule am 12.9.1987 wegen ihrer Lage in unmittelbarer Nähe des weit bekannten Neandertales und im Gefühl der Verbundenheit mit dem Neandertaler, der heute als hochintelligent geltenden frühen Form des "homo sapiens", den offiziellen Namen "Gymnasium am Neandertal".

Hildegard Jost-Berns StD’ i.R.